Abschied von Frau Ulrike Brennfleck und Frau Anita Kiefer

„Am meisten werde ich meine Kollegen und die Schulsanitäter vermissen“ – Interview mit Ulrike Brennfleck

Perspektive: Frau Brennfleck, wann haben Sie sich entschieden Lehrerin zu werden?

Frau Brennfleck: Da war ich noch Schülerin, da wusste ich schon, dass ich das werden will.

Perspektive: In welcher Klasse war das? Grundschule?

Frau Brennfleck: Im Laufe meiner Gymnasialzeit.

Perspektive: Was essen Sie zum Frühstück?

Frau Brennfleck: In der Regel gar nichts, ich habe morgens keinen Appetit.

Perspektive: Welche drei Dinge würden Sie sich auf eine einsame Insel mitnehmen?

Frau Brennfleck: Das ist eine schwierige Frage! Ein Zelt, ein Messer und ein Feuerzeug vielleicht, Dinge zum Überleben.

Perspektive: Tee oder Kaffee?

Frau Brennfleck: Beides.

Perspktive: Welches Physikexperiment oder welches Gebiet der Physik lieben Sie am meisten?

Frau Brennfleck: Am spannendsten finde ich die Relativitätstheorie, dazu gibt es leider keine Experimente für die Schule.

Perspektive: Was sind Ihre Lieblingseissorten?

Frau Brennfleck: Zitrone und Ananas.

Perspektive: Welches Büchergenre lesen Sie überwiegend?

Frau Brennfleck: Fantasy und Science-Fiction-Bücher.

Perspektive: Was ist das Wichtigste in Ihrem Leben?

Frau Brennfleck: Meine Familie.

Perspektive: Sie haben einen Tag frei, wie gestalten Sie diesen?

Frau Brennfleck: Meistens arbeite ich die restliche Woche auf, das, was liegen geblieben ist und dann gehe ich spazieren oder lese etwas.

Perspektive: Was werden sie am meisten an dieser Schule vermissen?

Frau Brennfleck: Meine Kollegen und die Schulsanitäter.

Perspektive: Vielen Dank für das Interview!

Frau Brennfleck: Sehr gerne!

Anne Reese, Klasse 10

Foto: privat

„Mehr Zeit für meine Familie“ – Interview mit Anita Kiefer

Frau Kiefer, von Ausbildung her Pfarrerin, die  schon seit Januar 1992 an der Burg ist, geht nun nach 29 Jahren in Pension. Sie wolle sich jetzt viel mehr Zeit für andere Dinge im Leben nehmen, für die sie vorher nicht so viel Zeit gehabt habe. Laut Frau Kiefer möchte sie mehr Zeit für Sport, mehr Wandern und die Familie aufbringen. Auf die Frage, was ihr in ihren Jahren an der Burg gefallen hat, antwortet Frau Kiefer wörtlich: ”Da würde mir vieles einfallen”. Aber besonders gefallen habe ihr das Kollegium und die tolle Atmosphäre, die daraus entstehe. Außerdem habe ihr die Bibliothek und der „Raum der Stille“ sehr gefallen. Allerdings habe ihr nicht gefallen, wenn die Klassenräume schmutzig waren. 

Besonders gern habe sie mit Schülern über das Leben und den Glauben nachgedacht.

Wir wünschen Frau Kiefer alles Gute in einem neuen Lebensabschnitt!

Simon Freudenberg, Klasse 8