Was bedeutet eigentlich „Weihnachten“?

Beitragsbild: Entnommen aus pixabay.com, Public Domain


— Ein Artikel von Anne Reese, 9a —

Es wird immer kälter, die Atmosphäre festlicher, und wir rücken stets mit jedem neuen Tag dem geliebten Weihnachten zu. Ja, dem Weihnachten, dem Winterfest, der jedes Jahr aufs Neue uns mit seinem zauberhaften Rausch in Bann setzt. Wobei wir uns immer wieder fragen müssen: Was bedeutet Weihnachten eigentlich? Es gibt schon zahlreiche Vorstellungen davon, was es mit diesem Festtag auf sich hat, und viele Bücher, Filme und andere Medien behandeln auf vielfältige Weise dieses Thema, aber am Ende müssen wir alle einzeln in uns gehen und eine ganz persönliche Bedeutung für dieses Fest finden.

Ich würde gerne meine Vorstellung mit euch teilen.
Weihnachten ist etwas ganz besonderes, dem sich nichts in den Weg stellen kann. Es ist unaufhaltbar, eine Zeit der Liebe füreinander und der Tradition.
Aber viele haben das Gefühl, Weihnachten habe sich verändert,besonders die Menschen, die auf den wohlhabenden Kontinenten leben. Denn, was bedeutet Weihnachten heutzutage für die meisten dort lebenden Menschen? Einkaufen, kochen, backen, Familie anrufen und sich gegebenenfalls auf ihre Besuche vorzubereiten, Geschenke einpacken, Kinder irgendwie unterkriegen, und nebenbei noch den Weihnachtsbaum gießen. Ach, und aufpassen, da brennen schon wieder die Plätzchen im Ofen… wenn alles nicht so läuft, wie es gefälligst sollte, ist Weihnachten ruiniert. Oder im schlimmsten Falle sogar „abgesagt“. Warte mal, abgesagt? Es ist doch unaufhaltbar? Kann es sein, dass sich hinter den Geschenkpapierrollen, den Teigschüsseln und den Kisten von Ornamenten sich eine ganz andere, vollkommen „unkommerzielle“ Bedeutung versteckt? Etwas, das selbst die Familien, die sich zufällig das alles nicht leisten können oder sogar wollen (finanziell oder zeitlich), auch spüren können? Etwas Stilles, Wunderbares, ja sogar etwas Magisches?
Ja, natürlich, sagt ihr, es ist doch die Familie und die ganzen Mitmenschen, die man liebt, die alle auch diesen besonderen Tag erleben.
Und da stimme ich auch komplett zu. Es ist einer der wichtigsten Bestandteile dieses Festes, dass man die Familie sieht, Zeit mit ihnen verbringt, und auch mit allen anderen Menschen seine Freude teilt. Aber woher kommt diese Freude? Die Freude auf dieses Fest, von dem die Familie ein großer Bestandteil ist und sich mitfreut, aber lange nicht das ganze Fest ist?

Weiterlesen auf Seite 2