Erfolgreiche Slampoeten – Dichterwettstreit am HSG

Am Freitag, den 19.5.2017 veranstaltete das Hohenstaufen-Gymnasium unter Leitung von Frau Wosnitza und Herrn Junker einen Poetryslam für alle Jahrgangsstufen, zu welchem auch umliegende Schulen eingeladen wurden. Das BurgGymnasium nahm mit 5 Poeten in der Kategorie „Poetryslam der Oberstufe“ teil. Rund 15 Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klasse fieberten mit und feuerten ihre Favoriten vor allem kräftig an, denn der Applaus des Publikums entschied über den jeweiligen Gruppensieger, der ins Finale einziehen durfte.

In der ersten Gruppe vertrat Mattheo Blauth das BurgGymnasium mit einem politisch-sarkastischen Text über den „Frommen Wähler“, einem AfD-wählenden Verschwörungstheoretiker, welcher in einen Dialog mit den Asylbewerber „Jamal“ tritt, der gerade erst nach Deutschland gereist ist. Gekonnt setzte er die beiden grundverschiedenen Figuren sprachlich in Szene, verlor die Runde jedoch knapp gegen Marie Radkiewicz vom Rittersberg-Gymnasium, welche bereits seit mehreren Jahren auch landesweit als Slammerin erfolgreich ist. In der nächsten Runde war Shari Paul an der Reihe. Sie performte gekonnt-hektisch ihren Text, in welchem die Hauptfigur mit der Zeit und der großen Auswahl in ihrem Kleiderschrank zu kämpfen hat. Leider verfehlte auch sie den Einzug ins Finale. Saskia Wagner konnte als erste mit ihrer souveränen und stimmlich überzeugenden Performance ihres politischen Textes „Rassismus ist ein Arschloch“ den Einzug ins Finale für sich verbuchen. Kian Emamverdi lieferte trotz kleinem Texthänger eine mitreißende Show mit seinem Rap „Schule ohne Rasissmus“. In der gleichen Runde brillierte Janna Dohrmann mit ihrem Text über gesellschaftliche Anforderungen an ein junges Mädchen, welches „lieb, brav und wunderbar“ sein solle und zog nach Saskia als zweite Vertreterin des BurgGymnasiums ins Finale ein.

Dann kam es zum großen Finale: Die vier Gruppensieger traten nach einer kurzen Musikeinlage durch die Schulband des HSG mit einem zweiten Text noch einmal gegeneinander an. Saskia Wagner gab ihren Text „Wenn ich könnte“, in welchem eine Jugendliche sich über gesellschaftliche Zwänge hinwegsetzt, zum Besten und überzeugte erneut mit ihrer mitreißenden Stimme und Darbietung ihres wortgewandten Textes. Janna Dohrmann begeisterte das Publikum mit ihrem Slam, der sich mit den „wirklichen“ Problemen der Welt auseinandersetzte. Dabei konnte sie nicht nur durch ihre klare und fesselnde Rezitation, sondern vor allem durch gekonnt eingesetzten Wortwitz das Publikum für sich gewinnen.
Nach einem ersten Publikums-Voting musste sich Janna noch einmal im „Stechen“ mit Marie Radkiewicz dem Publikum stellen, ein Moment voller Spannung zog sich durch den vollbesetzten und von der Stimmung aufgeladenen Musiksaal. Endlich verkündete das Moderatorenteam die Siegerin des Abends: Janna Dohrmann! Die gekrönte Siegerin durfte sich über ein Jugend-Abo des Pfalztheaters Kaiserslautern freuen.

Es war ein toller und sehr unterhaltsamer Abend am Hohenstaufen-Gymnasium mit Verpflegung, musikalischem Rahmenprogramm, netten Moderatoren und vor allem natürlich großartigen Slammern, die alle unseren Respekt für ihre Leistung verdient haben. Ganz besonders gratulieren wir natürlich unserer Finalistin Saskia Wagner und unserer Siegerin Janna Dohrmann! Im nächsten Jahr sind wir hoffentlich wieder zu Gast!

eingesandt von: Sofia Oeckinghaus