Poetry-Slam 2017 – Jetzt wird am Burg geslammt!

6. April, nachmittags 7./8. Stunde. Im großen Musiksaal herrschte viel Trubel.

Berechtigt, denn an diesem Tag lieferten sich die beiden Deutschleistungskurse der 12. Jahrgangsstufe ein spannendes Duell im Poetryslammen. Dabei handelt es sich um einen lebendig gestalteten Vortrag, meist in Reimform verfasst zu einem selbstgewählten, beliebigen Thema. Im Wettbewerb standen sich der Leistungskurs von Herrn Hollstein und der Kurs unter Führung von Frau Oeckinghaus gegenüber. Im Vorfeld wurden in den beiden Kursen die jeweils 7 besten Poetry Slams ausgewählt.

Herr Hollstein und Frau Oeckinghaus eröffneten den Wettbewerb, indem sie durch selbst geschriebene Zeilen, ebenfalls in Reimen verfasst, vortrugen, dass ihr Kurs natürlich der bessere sei. Welcher Kurs nun tatsächlich besser slammen konnte und durch den längeren Applaus des Publikums siegte, zeigte sich in den folgenden Stunden. Durch Ziehung der Namen traten nacheinander jeweils ein Slamer aus Team Hollstein und ein Kandidat aus Team Oeckinghaus gegeneinander an.
Den Anfang machten Lars Brenk und Henning Kirschbaum. Während sich Lars’ Poetry Slam mit „James Bond“ beschäftigte, welcher sich am Schluss als ein gewöhnlicher Mann namens Fritz herausstellte, handelte der Poetry Slam seines Duellpartners von einem etwas philosophischerem Thema, nämlich Freundschaft und was einen wahren Freund ausmache. Durch seine souveräne Performance ging Henning als Sieger der ersten Runde hervor. 1. Punkt also für den Kurs von Frau Oeckinghaus. Als nächstes waren Saskia Wagner und Marie Ritter an der Reihe. In dem Vortrag von Saskia mit dem Titel „Wenn ich könnte“ ging es um Lebensveränderungen mit dem Ziel, einfach ein Mensch zu sein, jedoch wären diese Veränderungen und Vorsätze nicht in die Tat umzusetzen, da man sich stets dem Leben fügen müsse. Das anschließende Gedicht von Marie, welches den Titel trug „Vertrauter Fremder“ handelte um eine einst glückliche Liebe, die jedoch verblasst ist und tiefe Sehnsucht hinterlassen hat. Erneut durfte nun das Publikum durch den Beifall entscheiden. Diesmal gab es einen Punkt für den Kurs von Herrn Hollstein. Es stand also nun 1:1. Weiter ging es mit Arman Farjan und Karoline Werz. Eine poetische Zusammenfassung aller bisher im Deutschunterricht gelesener Lektüren bekam das Publikum in Armans Vortrag zu hören. Von „Antigone“ bis „Woyzeck“ wurden alle Geschichten geschickt gereimt und humorvoll zusammengetragen. Der Poetry Slam von Karoline handelte von Liebe und dem damit gefundenen Zuhause, indem man sich sicher, wohl und geborgen fühlt. Nach anschließendem Beifall ging Arman als Sieger der 3. Runde hervor. In der nächsten Runde standen sich Kay Lenz und Robert Beska gegenüber. Kays Vortrag handelte von der beliebten Serie „The Walking Dead“, während sich Roberts Poetry Slam um einen gewöhnlichen Schultag drehte, welcher sehr humorvoll geschildert wurde. Beim Applaus siegte Kays Zombie Slam. Erneut wurden 2 Kandidaten gezogen, diesmal waren es Nicki Krick und Nils Gieß, die gegeneinander antraten. „Ein Tag aus meinem unglaublich besonderen Leben“ von Nils zeigte, dass man sich nie unterkriegen lassen sollte, egal was einem am Tag alles wiederfährt. Nicki entführte das Publikum mit ihrem Vortrag zurück in die Kindheit und das einst so unbeschwerte Leben, mit welchem sie einen weiteren Punkt für das Team von Frau Oeckinghaus einfuhr. Als nächstes wurden Julia Pollmann und Antonia Pfeiffer gezogen. Julia setzte sich in ihrem Vortrag eindrucksvoll für die Rechte einer Frau und für Gleichberechtigung ein. Antonia hatte sich mit der heutigen Jugend beschäftigt und schilderte dem Publikum, welche verschiedenen Gruppen von Jugendlichen es gibt. Antonia siegte durch den längeren Applaus. In der letzten Runde des Wettbewerbs wurden nun Zeilen von Janna Dohrmann und Lea Küppers vorgetragen. Jannas Poetry Slam „Wunderbar“, beschäftigte sich mit den wirklich großen Fragen des Lebens, unter anderem, was man überhaupt mit dem Leben anfangen sollte. Zum Abschluss trug Lea einen humorvoll verfassten Jahresrückblick vor, welches das Publikum oftmals zum Schmunzeln brachte. Das Publikum konnte sich zwischen diesen beiden Poetry Slams nur schwer entscheiden, weswegen die letzte Runde unentschieden ausging.
Mit insgesamt 5 Punkten siegte der Leistungskurs von Frau Oeckinghaus!
Zuletzt wurden aus allen Teilnehmern, die in den einzelnen Runden gewonnen hatten, der beste Vortrag ausgewählt. Dabei ging Arman Farjan, aus dem Team von Herrn Hollstein, als Sieger des Poetry Slam Wettbewerbs hervor und gewann den Hautpreis.

Von hinten links nach vorne rechts: Robert Beska, Lars Brenk, Henning Kirschbaum, Janna Dohrmann, Saskia Wagner, Kay Lenz, Julia Pollmann, Antonia Pfeiffer, Karoline Werz, Marie Ritter, Nils Gieß, Arman Farjan, Lea Küppers und Nicki Krick

Vanessa Kaltenbach, MSS 12