„Tanzen mit den ganz Großen“

Welche Lehrkraft schwebte vor den Augen von Màrcia Haydée, einer der großen Ballerinen des 20. Jahrhunderts, über die Bühne?

Wer hätte das vermutet? Die richtige Antwortet lautet: Herr Mallmann!

In dem folgenden Interview beschreibt Herr Mallmann sein Vortanzen auf der Bühne des Stuttgarter Staatsballetts, welches mehr oder weniger erfolgreich verlaufen ist…

 

Perspektive: „Wie kam es dazu, dass Sie vor dieser großartigen Ballerina vortanzen durften?“

Herr Mallmann: „Meine Ballettkarriere beschränkt sich bei Licht besehen auf just jene Viertelstunde, während der ich unter Anleitung der brasilianischen Star-Choreographin Márcia Haydée Salaverry Pereira da Silva  [bekannter als : Márcia Haydée] sowie ihres dänischen Kollegen Egon Madsen auf der Bühne des Stuttgarter Staatsballetts stand.   Und das geschah (irgendwann in den frühen 1990er Jahren) an einem Tag der offenen Tür des Opernhauses.  Im Opernhaus nämlich wirbelt auch das weltberühmte Ballett.

Den ganzen Tag hindurch konnten geneigte Besucher sich in dem imposanten Gebäude umschauen, zum krönenden Abschluss eine Tanzvorführung besuchen, um anschließend, wenn sie es denn wollten, an einem Probetanzen teilnehmen.  Ich saß lange Zeit höchst interessiert im Publikum, brachte jedoch nicht den Mut auf, bei dem öffentlichen Training für Laien mitzumachen.  Dabei hatte mich das Wirken der Artistinnen im Tutu und der drahtigen Tänzer schon immer fasziniert. “

 

Perspektive: „Wie lief das Vortanzen ab? Hatte Sie dann doch die Nervosität geplagt?“

Herr Mallmann: Erst im letzten Moment, kurz bevor es losgehen sollte, rang ich mich zum Mitmachen durch („Hier kennt dich doch keiner !“), drängelte mich an den anderen Besuchern in meiner Sitzreihe vorbei  – und verkroch mich dann in den hintersten Winkel der plötzlich sehr überschaubar wirkenden Bühne.  Márcia Haydée und Egon Madsen, die vorne an der Bühnenrampe standen und sowohl das Publikum als auch die Tanz-Amateure ansprachen, konnte ich von meinem Platz aus nur noch phasenweise sehen, so viele Ballettwütige standen vor mir.  Zu allem Überfluss war natürlich auch mein Spinnenwinkel am Bühnenabschluss vom Zuschauerraum aus ohne Problem einzusehen.   Der einzige Effekt meines Versteckspiels :  Nun entging mir ein Großteil der Anleitungen, die am anderen Ende der Bühne gegeben wurden.  Daher vollführte ich alle Drehungen und Sprünge nur mit leichter Verzögerung.  Wenn die meisten anderen schon wieder gelandet waren, setzte ich gerade zum Sprung an. Hatten (fast) alle um mich herum bereits ihr Battement frappé ausgeführt, war ich noch mit meiner Croisé derrière sehr beschäftigt …

 

Perspektive: „Ist das Tanzen gut verlaufen oder ist Ihnen auch etwas Peinliches widerfahren. Wenn ja, was?“

Herr Mallmann: „Peinlich ?  Oh ja, ich hatte das Gefühl, auf dieser Bühne für all meine Sünden in ein öffentliches Fegefeuer geschickt zu werden.  Nach einer gefühlten Ewigkeit entschloss mich dazu, mein Ballettabenteuer zu beenden und verkrümelte mich auf die mit einem Vorhang abgetrennte Hinterbühne.  Mein letzter Blick auf die Szenenfläche zeigte mir immerhin, dass ich der letzte verbliebene Mann auf der Bühne gewesen war.  All meine Geschlechtsgenossen, von Beginn an ohnehin nicht allzu zahlreich vertreten, hatten sich bereits vor mir entnervt zurückgezogen.“

 

Perspektive: „Haben Sie mit dem Tanzen aufgehört, wenn nein, wie betreiben Sie es heute?“

Herr Mallmann: „Meine tänzerische Laufbahn war ja leider schon abgeschlossen, bevor sie hatte richtig Schwung aufnehmen können. Dass ausgewiesenen Experten wie Egon Madsen und Márcia Haydée (die schon zusammen mit Rudolf Nurejew, Mikhail Baryshnikov und Richard Cragun, den Größten ihres Fachs, getanzt hatte) mein außergewöhnliches Talent  entging, spricht nun nicht gerade für diese beiden.  Nichts weiter als widrige Umstände haben an jenem unglückseligen Julitag eine Weltkarriere verhindert.   Einzig Schülern des BurgGymnasiums ist es nunmehr noch vergönnt, mich in gewohnter elégance über die Flure unserer Lehr- und Lernanstalt huschen zu sehen, und das kostenlos!“

 

Maike-Sophie Scheidel, MSS 12

Foto: picture-alliance/ dpa Fritz Fischer, entnommen aus: https://www.swr.de/kunscht/primadonna-assoluta-marcia-haydee-wird-80/-/id=12539036/did=19151400/nid=12539036/15ltic1/index.html