Sophie Scholl als Influencerin?

Zum Projekt: @ichbinsophiescholl

Stellen wir uns einmal vor, Sophie Scholl hätte Instagram gehabt … Das klingt zunächst einmal völlig absurd. Unrealistisch irgendwie. Aber doch auch interessant. 

Wir würde so ein Account aussehen? Dieser Frage gingen Mitarbeiter des SWR und BR nach und kreierten zum 100. Geburtstag von Sophia Magdalena Scholl das Instagram-Projekt „IchbinSophieScholl“. (Mehr dazu auf: https://www.swr.de/unternehmen/ich-bin-sophie-scholl-projekt-100.html). Der Kanal startete am 4. Mai, also an dem Tag, an dem sie mit dem Zug nach München fährt und endet mit ihrer Verhaftung im Februar.

Eine lebhafte junge Frau

Mehr als 900 tausend Menschen folgen aktuell dem Instagram-Account der Bloggerin, die sich selbst als „Harter Geist, welches Herz“ charakterisiert. Sophie Scholl, dargestellt von Schauspielerin Luna Wedler, postet dort regelmäßig sehr persönliche Bilder, Videos, Zeichnungen oder Briefe, kommentiert aber auch Originalaufnahmen der deutschen Diktatur. Illustrationen von Édith Carron werden genutzt, um auch ihre künstlerische Seite zu zeigen.

Ihre jungen wie älteren Follower erleben hier den ganz normalen Alltag einer lebhaften  jungen Frau in einer so ganz und gar unnormalen Zeit, begleiten sie im Zug zu ihrem Studium, lachen mit ihr über Debattiertypen, warten mit ihr sehnsüchtig auf ihre große Liebe und fühlen mit ihr, wenn sie sich wütend und hilflos gegen die Zwänge der Gewaltherrschaft aufzulehnen versucht.  

Unrealistische Unterhaltung?

Selbstverständlich ist es vollkommen unrealistisch, dass die wirkliche Sophie Scholl je solch einen Kanal genutzt hätte, zumal ein öffentlicher Account, in dem man seine politische Meinung kundtut,  ja ein Widerspruch an sich ist, wenn man bedenkt, wegen der kleinsten Äußerung gegen das nationalsozialistische Regime schon hingerichtet werden zu können. Zudem sind, wie in so vielen anderen historischen Filmen oder Romanen, die Fakten von der Fiktion schwierig zu trennen. Um ein solches Projekt mit Leben zu füllen, braucht man eben Phantasie und Vorstellungsvermögen: Was hätte Sophie gesagt? Wie hat sie sich in diesem Moment gefühlt? Trotz der enormen Recherchearbeit des gesamten Teams ist es also nicht möglich, historische Fakten bzw. historische Wirklichkeit von reiner Fiktion zu trennen.

Zweifellos ein sehr interessantes Projekt

Dennoch ist dieses Projekt zweifellos sehr interessant, was nicht zuletzt die große Anzahl an Followern zeigt. Jeder Geschichtslehrer sollte sich glücklich schätzen, wenn so viele junge Menschen sich für Geschichte interessieren und sei es auch nur für ein paar Minuten am Tag. Zudem wird hier Geschichte sehr erfrischend präsentiert. Man ist täglich voller ungeduldiger Erwartung, wie sich das Leben der Bloggerin entwickeln wird. So bleibt Sophia Magdalena Scholl mit ihrer Geschichte auch in der heutigen zeit präsent, auf eine, wie wir finden, zeitgemäße Art und Weise. Wir finden das Projekt also in jedem Fall sehr interessant und es lohnt sich, dem Account zu folgen!

https://www.instagram.com/ichbinsophiescholl/?hl=de

Perspektive

Bild: https://www.instagram.com/ichbinsophiescholl/?hl=de (Abrufdatum: 07.07.2021)