Frohe Weihnachten!

„Snowman“ von Sia, gesungen von Xenia Riexinger, MSS 11

„Frau Tannenbaum“

„Frau Tannenbaum“, Zeichnung von Anne Reese, MSS 11

„Weihnachtszauber“ und „Der Weihnachtsmann“, Gedichte von Mia Reuland, Klasse 7

Weihnachtszauber

Weihnachtszauber, was versteht man darunter?

Die Blätter im Herbst wurden immer bunter.
Im November gingen die Ofen an,

Plätzchengeruch an die Nase drang.
Am ersten Advent ging’s endlich los,

Der Hunger auf Kekse war riesengroß.
Der Plätzchenteller halber schon leer,

Die Mägen wurden langsam schwer.
Die erste Kerze natürlich schon brennt,

Als Nikolaus von Stiefel zu Stiefel rennt.
Am nächsten Morgen die Kinder zuhauf

Und sie rufen: ,,Zum Stiefel! Lauf! Lauf!“
Über die Überraschungen freuen sie sich sehr,

Der Mund braun vor Schokolade immer mehr.
Der zweite Advent schon naht,

Da das Kindlein ums Streichholz bat.
Dann zündet es die Kerze an,

Am dritten Advent ist ein anderes dran.
Als die dritte Kerze ihr Licht erhebt,

Eine Schneeflocke langsam zu Boden schwebt.
Als eine Schneeschicht auf dem Boden liegt,

Das Kindlein im Kopf einen Schneemann sieht.
Also beginnt es zu Bauen – und dann,

Steht vor ihm ein dicker Schneemann.
Das Lichtlein der vierten Kerze leuchtet,

Der Tannenbaumständer ist befeuchtet.
Der Baum wird wundervoll geschmückt,

Die Krippefiguren zurecht gerückt.
Die Kinder werden ins Zimmer gebracht,

Das sie nicht hören was das Christkindlein macht.
Als sie das Glöckchen hören bimmeln,

Schauen sie schnell auf zu den Himmeln.
Kein Schlitten in Sicht,  also gehen sie runter.

Die Geschenke, die sie sehen, sind bunt und bunter.
Zur Bescherung werden die Päckchen auf gemacht,

Ein Gesicht nach dem Anderen glücklich lacht.
Als alle am Tisch sitzen, dann,

Rufen Sie fröhlich: ,,Fangt an!“
Alle sind satt, die Mägen sind voll,

Schließlich im Bett sagen sie: ,,War die Weihnachtszeit toll!“

Der Weihnachtsmann
Der Weihnachtsmann, der tut uns gut,

Denn er ist lustig und hat Mut.
Den Schornstein krabbelt runter er

Und bringt tolle Geschenke her.
Und von den Kindern, von den Tollen,

Kriegt er ein großes Stück vom Stollen.
Dann kriegt er noch ein Schlückchen Punsch,

Denn er erfüllt uns uns’ren Wunsch.
Dann fliegt er zurück zum Weihnachtshaus,

Und steigt dort aus dem Schlitten aus.
Die Rentier‘ bringt er in den Stall,

Das ist gar kein leichter Fall.
Dann geht er ins Haus zu seiner Frau,

Und sie reden über den Einkaufsstau.
Warum die Leute ins Kaufhaus gehen ,

Nur weil sie den Weihnachtsmann nicht sehen?
In vielen steckt kein Glaube mehr,

Drum freut sich Santa über die Kinder sehr.
Doch die Geschenke hat er schon gebracht,

Jetzt er mal eine Pause macht.
Schon in ein paar Monaten hat er viel zu tun,

Also braucht er seine Ruhe, nun.