Tanzen mit der Tigerente?

Wer trat mit seinem tänzerischen Können schon im Kinderkanal auf?

Frau Namingha ist die Dancing-Queen des BurgGymnasiums (neben Frau Brennfleck natürlich, also früher.)

Perspektive: „Frau Namingha, Sie sind schon im „Tigerenten-Club“ und bei „Tabaluga-TV“ aufgetreten. Sind Sie mit der Tigerente oder Tabaluga privat befreundet? Haben Sie noch Kontakt zur Tigerente oder Tabaluga?“

Frau Namingha: „Die Tigerente habe ich damals nur im Fernsehstudio mit ihren Kollegen ein bisschen kennengelernt, aber Tabaluga war mit seinem Filmteam schon bei uns zuhause – wir hatten viel Spaß zusammen. Er arbeitet schon länger nicht mehr für KIKA, ich frage mich, was er jetzt wohl so macht. Vielleicht sollte ich mich mal nach ihm erkundigen.. 😉 “

Perspektive: „Sie haben in der Show einen Tanz namens „Pow Wow“ aufgeführt. Ist das ein klassischer Tanz oder eher so in Richtung Breakdance? Tanzt man den alleine oder als Gruppe?“

Frau Namingha: „Powwow ist nicht der Name des Tanzes, sondern eines großen indianischen Tanzfestes, wo viele Indianer verschiedener Stämme zusammenkommen und ihre Kultur feiern. Es gibt fast jedes Wochenende viele Powwows, die überall in den USA und Kanada stattfinden. Der Tanz, den ich im Fernsehen aufgeführt habe, nennt sich Fancy Shawl dance, der nur von Mädchen oder Frauen getanzt wird. Es ist der modernste Tanzstil der Frauen und bei jungen Tänzerinnen sehr beliebt. Er wird allein getanzt, relativ schnell und leichtfüßig in einem farbenfrohen Kleid und einem bunten Schal mit langen Fransen um die Schultern.“

Perspektive: „Zu welchen Anlässen tanzt man in Ihrer Kultur diesen Tanz?“

Frau Namingha: „Der Fancy Shawl Dance, auch Butterfly Dance genannt, symbolisiert das Leben und zeigt, wie eine verpuppte Raupe zum fliegenden Schmetterling wird. Dadurch vermittelt der Tanz viel Lebensfreude und betont durch sehr farbenfrohe Trachten all die schönen Seiten des Lebens. Er wird immer bei Powwows getanzt, wo es einfach wunderbar ist, viele schöne indianische Mädchen und Frauen nahezu gleitend über die Tanzfläche tanzen zu sehen.“

Perspektive: „Könnten Sie uns den Tanz auch beibringen?“

Frau Namingha: „ Der Tanz ist abgesehen vom Grundschritt sehr schwer zu erlernen, da es ein sehr kreativer Tanz ist, dem jede Tänzerin ihre ganze individuelle Art gibt. Es kann lange dauern bis man ihn richtig gut kann, ich habe ihn als kleines Mädchen schon gelernt. Es gibt Tänzerinnen, die das sogar fast professionell machen und in Wettbewerben bei solchen großen Powwows antreten. Aber es gibt auch viele Gesellschaftstänze, die einfach zu lernen sind. Für den Round Dance, der mit vielen Leuten (meist händehaltend) langsam im Kreis getanzt wird, muss man für die Schritte z.B. eigentlich nur bis zwei zählen können 😉 Diesen Tanz habe ich bei einer Aufführung in meiner ehemaligen Schule am HSG auch schon mit vielen Schülern getanzt 🙂 “

 

Foto: Frau Namingha uns ihre Geschwister als Kinder, entnommen aus: indiancorner-magazin

Hannah Betz und Suleihat Dzabrailova, Klasse 5a