Hunderetter in der Not!

Wer rettete mit Radio- und Polizeieinsatz einen kleinenVierbeiner?

Ein großes Herz für Tiere hat offenbar Herr Bendel, denn er verhalf in einer dramatischen Rettungskation einem kleinen Vierbeiner aus der Not. Dabei war nicht nur die Polizei im Einsatz, sondern auch ein Radio und eine Menge Frolic …. Wir haben den selbstlosen Hundefreund interviewt:

Perspektive: Eine Hunderettung mit Radio und Polizeieinsatz. Wir sind beeindruckt! Erzählen Sie doch mal, was ist da genau passiert?

Herr Bendel: Ein kleines Hündchen lief unter das an der roten Ampel haltende Auto einer Frau, die sich dann nicht mehr traute, loszufahren. Ich wollte ihr behilflich sein und holte eine Flasche Wasser aus meinem Auto, um das Hündchen hervorzulocken – leider vergaß ich dabei, meine Autotür zu schließen, so dass das Hündchen in den Fußraum meines Autos sprang…. und der restliche Verlauf würde jetzt zu lange dauern….

Was Herr Bendel an dieser Stelle nicht noch einmal ausführen möchte, waren zunächst seine weniger erfolgreichen Versuche, den verängstigten Vierbeiner aus seinem Auto zu befördern, weswegen zunächst der Tierschutz und dann die Polizei gerufen wurde. Parallel dazu rief das Radio bei Herrn Bendel an, da sich die heldenhafte Rettungsaktion mittlerweile in ganz Regensburg herumgesprochen hatte….

Perspektive: Was war das für ein Hund?

Herr Bendel: Keine Ahnung – ein kleiner, bissiger…

Perspektive: Hatten sie vielleicht eine Weißwurst dabei, um den Hund anzulocken?

Herr Bendel: Leider nicht! Deswegen: immer nur mit Weißwurst fahren!

Der Polizist in Vollschutzjacke, der den kampfeslustigen Hund dann vom Beifahrersitz holen sollte, kippte übrigens zuerst einmal einen halben Eimer Frolic in Herrn Bendels Wagen. Hoffentlich hatte er auch einen Staubsauger dabei… Zumindest konnte der Hund am Ende gerettet und wieder zu seiner Familie gebracht werden!

Perspektive: Haben sie eine Belohnung für die Rettung bekommen, wie zum Beispiel das Bundestverdienstkreuz oder einen Eimer Frolic?

Herr Bendel: Zwei Weißwürste!

Nicolas Born, Klasse 9a